Krebs durch Infektionserreger aus Milch und Fleisch?

Werden Darmkrebs und Brustkrebs durch bisher unbekannte Infektionserreger verursacht, die in Kuhmilch und Rindfleisch vorkommen? Die aktuellsten Erkenntnisse zu dieser brisanten Hypothese wurden heute am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg vorgestellt. Am Vormittag des 26. Februar 2019 fand im Konferenzraum DO.02.032/34

„Dekade gegen Krebs“: Auf beiden Augen blind?

Publikumswirksam kündigen Gesundheitsminister Jens Spahn und Wissenschaftsministerin Anja Karliczek eine „Dekade gegen Krebs“ an. Was beide ignorieren: Bereits heute könnte Millionen Krebskranken geholfen und ein Drittel aller Krebserkrankungen verhindert werden – durch Ernährungsprävention und -therapie. Zur Umsetzung wirksamer Maßnahmen bedarf

Fischöl ist nicht gleich Fischöl

Zwei wegweisende Studien zu Omega-3-Supplementen zeigen: Fischöl ist nicht gleich Fischöl. Obwohl die bisher üblichen Fischöl-Supplemente zur Prävention von Herzinfarkten unwirksam sind, könnte das bei neuartigen Präparaten ganz anders aussehen. Neben der Dosierung spielt vermutlich auch die Art des Fischöls

Neu erschienen: „Keimarme Ernährung“

Lebensmittelbedingte Infektionen verursachen in Deutschland eine erhebliche Zahl an Erkrankungen. Dabei werden die Erreger oder Toxine über verunreinigte Lebensmittel übertragen. Besonders gefährdet sind Schwangere, Stillende, Säuglinge und Kleinkinder, Krebspatienten und Menschen mit geschwächtem Immunsystem. Ein neuer Praxisratgeber gibt wertvolle Tipps

Multiresistente Bakterien auf Fertigsalaten

Fertig geschnittene und verzehrfertige Salate sind im Trend – überall dort, wo Fast Food gesund sein soll. Stichproben haben immer wieder gezeigt, dass diese Fertigsalate häufig mit Bakterien verunreinigt sind. Eine aktuelle Untersuchung aus deutschen Supermärkten zeigt jetzt: Ein Großteil

Rotschimmelreis als natürlicher Cholesterinsenker?

Immer häufiger wird aktuell sogenannter „Rotschimmelreis“ (rot fermentierter Reis) als vermeintlich natürliche Alternative zur Therapie erhöhter Cholesterinwerte beworben. Im Internet und in Reformhäusern finden sich sowohl entsprechende Supplemente als auch unverarbeiteter Reis. Kann damit eine Statin-Therapie vermieden werden? Pilz macht

Märchenstunde Verhaltensprävention

Wenn es um die Prävention ernährungsbedingter Krankheiten geht, wird von interessierter politischer Seite immer wieder die Bedeutung der Ernährungsbildung und der Verhaltensprävention betont: Die BürgerInnen seien ja schließlich mündig und dürften nicht bevormundet oder in ihren Freiheitsrechten eingeschränkt werden –