Besser Low Carb als High Sauerkraut

Es gibt Themen, die sind einfach nie „durch“ – so auch das berühmte „Diätthema“: Dazu hatte ich heute Besuch von einer Journalistin der Münsterländischen Volkszeitung (MV) aus Rheine, die sich mit Kolleginnen von anderen Zeitungen für ein Gruppen-Diät-Projekt zusammengeschlossen hat. Jede der Beteiligten macht für mehrere Wochen eine andere Diät und schreibt darüber. In diesem Kontext werden dann auch Meinungen und Erfahrungen zu der jeweiligen Diät eingeholt.

Die Journalistin, die mich besucht hat, hat sich für eine achtwöchige Low Carb-Diät entschieden (hier ihr Erfahrungsbericht). Darüber bin ich einigermaßen froh, denn zum Low Carb-Thema kann man ja schon Einiges erzählen. Schwieriger wäre es geworden, wenn die Interview-Anfrage von ihrer Kollegin gekommen wäre – die hat nämlich acht Wochen mit ausschließlich Sauerkraut vor sich. Da wäre ernährungsmedizinischer Rat dann wirklich schwierig geworden…

2 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Prof. Smollich,

    ein interessanter Blog von Ihnen, dem ich große Beteiligung wünsche.

    Zu einseitigen Ernährungen, so auch Low-Carb, ganz aktuell:

    „Low-Carb erhöht Gesamtsterblichkeit“. Ausführlich in DocCheck 4.9.18

    Mit freundlichen Grüßen
    F. Klaus

    1. Vielen Dank für Ihre Rückmeldung und Ihren Diskussionsbeitrag! Obwohl die Zeitungsüberschriften der letzten Wochen etwas Anderes suggerieren, kann man aber keineswegs sagen, dass eine Low-Carb-Ernährung per se mit höhrer Sterblichkeit assoziiert ist. Ursache dieses Missverständnisses ist die im August 2018 im LANCET publizierte Studie von Seidelmann et al. (hier).

      Bei genauer Analyse der Daten zeigt sich vielmehr: Eine niedrige Kohlenhydratzufuhr („low carb“) ist nur dann mit erhöhter Sterblichkeit assoziiert, wenn statt der Kohlenhydrate vermehrt tierische Proteine und Fette (also Lebensmittel tierischen Ursprungs) verzehrt werden. Werden die Kohlenhydrate dagegen durch Lebensmittel pflanzlichen Ursprungs ersetzt, SINKT die Sterblichkeit auch unter kohlenhydratarmer Ernährung. Das bestätigt die Ergebnisse zahlreicher früherer Studien. Die mediale Verbreitung der nicht detailliert ausgewerteten Studienergebnisse war daher sehr irreführend. Fazit: Kohlenhydratreduzierte Ernährung reduziert die Sterblichkeit, wenn die Kohlenhydrate durch pflanzliche Proteine und Fette ersetzt werden – bei tierischen Proteinen und Fetten ist es umgekehrt.

      Eine ausführliche Diskussion dieser Zusammenhänge findet sich auch beim Kollegen Nicolai Worm (hier).

      Herzliche Grüße,
      Martin Smollich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.