Gästebuch

Ich freue mich über ihre Anregungen und Rückmeldungen zur Ernährungsmedizin. Schreiben Sie einfach in mein Gästebuch. Jeder Eintrag wird kurz geprüft und dann umgehend freigeschaltet.

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 

Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass dein Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
1 Eintrag
Thilo Lange Thilo Lange schrieb am 18. Oktober 2019 um 21:08:
Gerade habe ich Ihren Beitrag über die gesundheitliche Gefahr ausgehend von rotem Fleisch in "Zeit Online" gelesen. Zitat "Ab welchem Grad von Evidenz jeder Einzelne sein Verhalten ändert, ist eine persönliche Entscheidung. Und Gründe, auf Fleisch zu verzichten, gibt es neben den Gesundheitsrisiken genug: das Klima zum Beispiel. Oder die Qualen der Massentierhaltung. Doch auf diese Aspekte gingen die Forscher dieser Arbeiten gar nicht erst ein. " Zitat Ende. ich frage ich ernsthaft, wie man von wissenschaftlichen Studien erwarten kann, dass gerade modische Moralvorstellungen dort mit berücksichtigt werden sollen. Dann wären das ja keine Wissenschaftler, sondern Dokmatiker. Man kann alles schön- und eben auch schlecht reden, solange man im Trend liegt, nur mit Wissenschaft hat das rein gar nichts zu tun.
Administrator-Antwort von: Martin Smollich
Selbstverständlich ist es methodisch legitim, wenn eine Studie mit dezidiert ernährungsmedizinischer Fragestellung ethische oder ökologische vollständig Aspekte ausklammert. In der anschließenden Diskussion und Einordnung dagegen ist es - wie im ZEITONLINE-Beitrag geschehen - durchaus sinnvoll und angebracht, diese Studienergebnisse in einen größeren gesellschaftlichen Kontext zu setzen. Auch dies ist Teil der öffentlichen Verantwortung von Wissenschaft. Zudem beschränkte sich diese Einordnung auf zwei Sätze ganz am Ende, während sich der gesamte Beitrag vorher der detaillierten wissenschaftlichen Diskussion gewidmet hatte.