Fischöl ist nicht gleich Fischöl

Zwei wegweisende Studien zu Omega-3-Supplementen zeigen: Fischöl ist nicht gleich Fischöl. Obwohl die bisher üblichen Fischöl-Supplemente zur Prävention von Herzinfarkten unwirksam sind, könnte das bei neuartigen Präparaten ganz anders aussehen. Neben der Dosierung spielt vermutlich auch die Art des Fischöls

Fischölkapseln: unwirksam auch bei Diabetikern

Erst Anfang 2018 hatte eine methodisch sehr gute Metaanalyse gezeigt, dass Omega-3-Supplemente ohne Effekt auf das kardiovaskuläre Risiko sind. Dies bestätigen nun die Ergebnisse der bisher größte, placebokontrollierte Studie mit über 15.000 Diabetikern. Fischölkapseln bleiben unwirksam. Die Vorgeschichte Aus Beobachtungsstudien

Schützen Omega-3-Fettsäuren vor Herzinfarkt?

Die Frage nach der Sinnhaftigkeit von Omega-3-Fettsäuren zum Schutz vor Herzinfarkt und Schlaganfall gehört längst zu den ernährungsmedizinischen Endlosgeschichten. Eine aktuelle Metaanalyse über Interventionsstudien bei Patienten mit hohem kardiovaskulärem Risiko zeigt wieder einmal: Die Supplemente bringen nichts. Zumindest nicht kurzfristig.

Omega-3-Fettsäuren zur Asthma-Prävention

Während die physiologische Bedeutung der Omega-3-Fettsäuren unstrittig ist, bleibt die präventive und therapeutische Wirksamkeit entsprechender Supplemente fraglich. Eine dänische Studie liefert starke Hinweise darauf, dass die Einnahme von Fischöl-Kapseln während der Schwangerschaft das Asthma-Risiko des Kindes reduziert. Physiologische Bedeutung unstrittig